Warum überhaupt eine Anzündhilfe? Ein Bekannter von mir nimmt zum Kaminofen anmachen das Schmalz von der letzten Weihnachtsgans, beschmiert damit das Anzündholz und spart so die Anzünder. Mein Vater sägt sich aus alten Paletten entsprechendes Anzündholz, die er mit Zeitungspapier entzündet. Viele Leute hacken sich das Anzündholz oder es wird auch das Kleinholz vom Holzspalten aufgehoben oder es werden im Wald Tannenzapfen gesammelt. Die Methoden werden auch miteinander kombiniert.

Die Anzündhilfe ist eine Arbeitserleichterung beim Ofenanzünden:

  • Es wird kein Anzündholz mehr benötigt.
  • Das Anzünden klappt jedes Mal.
  • Sie sparen Zeit, da Sie nicht mehr mit Holzspänchen herumhantieren und das Holz entsprechend aufschichten müssen.
  • Man kann direkt auch große Holzscheite entzünden.
  • Es lassen sich direkt auch Holzbriketts und Hartholzbriketts entzünden.
  • Es lassen sich direkt auch Kohlebriketts entzünden, was sehr nützlich sein kann, wenn man z.B. den Ofen über Nacht auf einer Grundwärme halten möchte.
  • Die Rauchentwicklung beim Anzündvorgang ist deutlich reduziert.
  • Es wird nur noch eine geringe Menge Anzünder benötigt.


Carsten S. ⭐⭐⭐⭐⭐ Wir haben von den Nachbarn davon gehört, die sehr überzeugt davon waren. Habe dann so ein Teil für meine Freundin gekauft, um ihr morgens das Anzünden des Ofens zu erleichtern. Unser Kaminofen zieht nicht immer so gut. Jetzt muss sie nicht mehr in der Nähe bleiben und aufpassen ob das Feuer angeht. Dadurch spart sie eine Menge Zeit. Gute Sache!!

Leonie+Harald Erst waren wir etwas skeptisch. Jedoch nach dem ersten Versuch war klar, dass das Gerät eine große Vereinfachung ist. Wir haben im Winter fast jeden Tag den Kaminofen an. Durch das Teil spart man eine Menge Zeit und Nerven. Mit Anzündholz etc. rumhantieren brauchen wir nicht mehr. Jetzt einfach das Ding in den Ofen stellen, anzünden, Holz drüber und Tür zu. Es brennt immer an. Tolle Erfindung und eine schöne Geschenkidee!!!

Bernd der Große ⭐⭐⭐⭐⭐ So ein Teil habe ich schon lange gesucht. Mittlerweile habe ich zwei Stück weiterverschenkt. Ich nutze manchmal auch Hartholzbriketts. Es funktioniert super. Man kommt nie mehr zum Ofen zurück, macht die Tür auf und es qualmt, weil der Ofen nicht richtig angegangen ist. Sehr zu empfehlen!

Markus Schmitt ⭐⭐⭐⭐⭐ Wir haben einen schwer zugänglichen Kachelofen. Dafür ist das Ding super geeignet, da wir jetzt nicht mehr mit Kleinholz rumwurschteln müssen. Reinstellen und gleich große Holzstücke drüber, schon geht der Ofen an. Einfaches aber sehr nützliches Produkt!

Tanja Bretthauer, Für das Teil gebe ich gerne fünf Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐ Bei uns ist die Anzündhilfe seit 4 Wochen täglich im Einsatz. Anzünder und Pellets rein, Holz drüber, brennt tadellos an. Manchmal benutzen wir auch Braunkohle oder Hartholzbriketts, die sehr schwer angehen. Alles kein Problem. Was haben wir vorher gemacht? Viel Geld für Anzündholz und Anzünder ausgegeben. Jetzt haben wir es auch im Bekanntenkreis empfohlen.

Siegerländer⛰️- Seit 6 Monaten benutze ich die Anzündhilfe für einen älteren Feststoffbrennkessel. Wir heizen ausschließlich mit „Haubergsholz“, sprich Eiche, Buche, Birke. Kleinholz hacken zum Anzünden gehört jetzt der Geschichte an. Den alten Hauklotz habe ich mittlerweile zersägt und verbrannt. Der Verbrauch an Anzündern hat sich minimiert, da die Pellets schnell Feuer fangen. Und ein Sack Pellets hält wirklich lange.
Obwohl das Teil bei mir die ganze Zeit im Brennraum bleibt, zeigt es bislang keine Schwächen.
Ich kann das Produkt wirklich weiterempfehlen da es hält was es verspricht. Schlicht und einfach - es muss nicht immer kompliziert sein.

Sophia-Loren ⭐⭐⭐⭐⭐ Tolles Produkt! Nie mehr Anzündholz hacken. Erst hat mich mein Mann belächelt, aber jetzt nutzt er es selbst mit Begeisterung. Es ist einfach bequemer. Wir haben jetzt ein kleines Eimerchen mit Pellets neben dem Kaminofen stehen. Das ist platzsparender und sauberer als Anzündholz. Einfach eine Handvoll Pellets in das Ding und dann kann nichts mehr schief gehen. Bis jetzt ging der Ofen immer an. Auch sehr dicke Holzscheite. Letztens stand sogar in der Zeitung davon.